Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Nach den Wahl-Debakeln in Hessen und Bayern steht die große Koalition auf dem Prüfstand:

Eine Mehrheit der Deutschen möchte laut einer aktuellen Umfrage, dass die SPD die Koalition verlässt.

Hängende Köpfe und Totengräberstimmung im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Wieder einmal gab es bei der Landtagswahl in Hessen massive Verluste und wieder einmal musste SPD-Chefin Andrea Nahles vor die Kamera treten und ein Statement zu dem langsamen Niedergang ihrer Partei abgeben. Eine Wahlparty wurde wieder abgesagt, offiziell aus Kostengründen.

Die SPD verlor in Hessen fast elf Prozent, eine Regierungsbeteiligung in dem Bundesland ist unwahrscheinlich. Besonders bitter: Die Sozialdemokraten verloren auch das Prestigeduell gegen die Grünen, die mit 94 Stimmen Vorsprung zweitstärkste Kraft in Hessen wurden.

Die SPD muss konsequenterweise die GroKo verlassen und folglich sind Neuwahlen auszuschreiben. CDU und SPD bilden sowieso nicht mehr die Mehrheit der Wähler ab. In diesem Zusammenhang kann man auch gleichzeitig das Mammutparlament von über 700 Abgeordneten auf ein vernünftiges Mass reduzieren.

. . diese Regierung will sich nur noch bis zur UN-Migrationspakt Unterzeichnung durchschleppen. Alles andere ist denen völlig egal.